Neu bestellter Laserschutzbeauftragter für medizinische Geräte im Landesklinikum Gmünd


GMÜND. Alois Dolezal hat Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten erfolgreich abgeschlossen.

Für die Verwendung von Lasergeräten bestimmter medizinischer Gruppen müssen der Schutz der Gesundheit und der Sicherheit der Arbeitnehmer gesetzlich garantiert sein. Dafür hat ein Laserschutzbeauftragter zu sorgen. „Im Landesklinikum Gmünd kommen derzeit zwei derartige Lasergeräte zum Einsatz. Ein Gerät wird bei Venenoperationen genutzt, das zweite dient zur Wundbehandlung“ erklärt der ärztliche Standortleiter Prim. Dr. Michael Böhm.

OP-Gehilfe Alois Dolezal hat im Mai 2011 die zweitätige Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten im Laboratorium Seibersdorf erfolgreich abgeschlossen und übernimmt als Nachfolger von DMTF Johannes Rausch ab sofort diese verantwortungsvolle Aufgabe. Er ist nun für alle Schutzmaßnahmen bei Lasereingriffen verantwortlich. Künftig werden einmal jährlich die Mitarbeiter die mit Lasergeräten arbeiten vom Laserschutzbeauftragten unterwiesen, und Alois Dolezal wird dafür sorgen, dass die Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden.

Bilder zur Pressemeldung

Fotoquelle:
NÖ Landeskliniken-Holding

Bildtext:
Die Standortleitung freut sich mit dem neuen Laserschutzbeauftragten. Von li. nach re.: Kfm. Standortleiter Dipl.KH-Bw Karl Binder, Alois Dolezal, Pflegestandortleiterin DGKS Brigitte Gabler und ärztlicher Standortleiter Prim. Dr. Michael Böhm

Download

Medienkontakt

Gabriele Hochstöger
Tel.: 02852/52525/8020
E-Mail: presse(at)gmuend.lknoe.at